Alles was du über Bambusbecher wissen solltest

In den vergangenen Wochen kann man immer wieder in der Presse Kritik über Bambusbecher lesen. In den Berichten wird durch unvollständige und aus dem Zusammenhang gerissene Behauptungen der Eindruck erweckt, dass Bambusbecher grundsätzlich gesundheitsgefährdend sind und man würde der Umwelt keinen Dienst erweisen. Dies ist leider nicht richtig. 


Im Folgenden FAQ gehen wir auf alle wichtigen Fragen ein.

FAQ zu den Inhaltsstoffen


Aus welchem Material besteht der heyholi Woodcup?

Unsere Bambusprodukte werden aus Bambusfasern, Maisstärke und Holzfasern hergestellt. Als Bindemittel wird Melaminharz beigemischt. Melaminharz ist für den Einsatz bei Essgeschirr zulässig. Die einzusetzende Höchstmenge ist gesetzlich geregelt und wird von uns deutlich eingehalten. Die gesetzlichen Vorgaben sind in den EU Normen 10/2011 und 1935/2004 zusammengefasst.

Ist die Nutzung von Geschirr, das Melamin enthält, gesundheitsgefährdend?

Nein. Melamingeschirr wird seit Jahrzehnten als Kinder- oder Campinggeschirr verwendet. Dies ist auch absolut unbedenklich, so lange man es nicht zum Braten oder Kochen benutzt, also über einen längeren Zeitraum übermäßig erhitzt. Eine Nutzung als Kaffee- oder Teebecher ist also mit keinerlei Gefahren verbunden. Dies können Sie z.B. auch beim Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) nachlesen. 


Hier der Link:


Geben eure Bambusbecher Melamin ab und ist dies gesundheitsgefährdend?

Melamin wird aus Harnstoff gewonnen und wird z.B. zur Herstellung von Ess- oder Kochgeschirr verwendet. Melamin steht im Verdacht, Erkrankungen im Blasen- und Nierensystem zu verursachen. Wir haben unsere To-Go-Becher von einem Prüfinstitut nach EU Richtlinien testen lassen und demnach geben unsere Bambusbecher kein Melamin ab. Das Prüfzertifikat finden Sie weiter unten. Die heyholi Bambusbecher sind sogar nach den noch strengeren Regelungen der LFGB zugelassen. Das entsprechende Prüfzertifikat können Sie auch einsehen.



Geben die heyholi Bambusbecher Formaldehyd ab und ist dies gesundheitsgefährdend?

Formaldehyd ist ein farbloses, stechend riechendes Gas. Im Menschen werden davon pro Tag etwa 50 Gramm gebildet und abgebaut. Menschen atmen ca. 0,001 bis 0,01 mg/m3 Formaldehyd aus. Auch in Früchten wie Äpfeln oder Weintrauben kommt Formaldehyd natürlicherweise vor. Ebenso kommt Formaldehyd in Holz vor und diffundiert in geringen Mengen auch nach außen. Im Tierversuch mit Ratten hat Formaldehyd durch Einatmen nachweislich im Nase-Rachen-Raum karzinogene Wirkung gezeigt, allerdings erst bei hohen Konzentrationen ab 6 ml/m3 und eben durch Einatmen. Dies kann bei mit Formaldehyd verarbeiteten Spannplatten oder Klebstoffen der Fall sein, nicht jedoch bei Bambusbechern. Unsere Bambusbecher unterschreiten die gesetzlichen Grenzwerte deutlich und geben - sogar unter den (oben erläuterten) praxisfremden Untersuchungsbedingungen - lediglich 1/9 der Schadstoffgrenzwerte ab. In der kurzen Zeit von oft wenigen Sekunden bis maximal etwa 5 Minuten in der das Getränk mehr als 70°C aufweist, lösen sich keine nennenswerten Mengen von Formaldehyd.

Beim sogenannten „Migrationstest“ nach EU-Richtlinien werden der Kaffee und der Becher nach den EU-Richtlinien zwei Stunden lang auf 70°C erhitzt. Ist das sinnvoll? Welche Temperaturen herrschen im Coffee-to-Go-Becher?

Nein, das ist nicht sinnvoll. In der Praxis wird Kaffee (bei guten Kaffeemaschinen) mit ca. 90° C heißem Wasser aufgebrüht. Jedoch kühlt sich der Kaffee bei normaler Raumtemperatur bereits nach ca. 5 Minuten im Becher auf unter 70° C ab. Wenn Sie noch zusätzlich nicht erwärmte Milch dazutun und verrühren, kühlt der Kaffee bereits nach Sekunden auf weniger als 70° C ab. Eine dauerhafte Erwärmung des Kaffees über zwei Stunden auf 70° C ist also realitätsfremd. In dieser kurzen Zeit lösen sich keine nennenswerten Mengen von Melamin und Formaldehyd.

Ist der heyholi Bambusbecher mikrowellenfähig?

Nein, der Bambusbecher sollte nicht in der Mikrowelle erhitzt werden. Anders als bei z.B. Porzellan, wird das Material des Bechers in der Mikrowelle mit erhitzt. Dies kann zu einer Beschädigung des Bechers führen. Dies führen wir auch explizit auf der Verpackung sowie in allen Werbemitteln auf.

Ist der heyholi Bambusbecher spülmaschinenfest?

Unsere Bambusbecher sind grundsätzlich spülmaschinengeeignet. Man muss allerdings darauf achten, dass die Becher keiner Spannung in der Spülmaschine ausgesetzt werden. Andernfalls kann die Hitze dazu führen, dass Haarrisse im Becher entstehen. Bei häufigem Einsatz in der Spülmaschinekönnen die Farben mit der Zeit verblassen.

Hat der Woodcup Geschmacks- und Geruchsprobleme?

Grundsätzlich sind unsere Bambusbecher geschmacks- und geruchsneutral. Da sich aber bei der Lagerung und beim Transport Staub und Geruch ablagern können, empfehlen wir vor der ersten Benutzung die Becher zu spülen.

Welche ökologischen Vorteile bieten die ebos-Bambusbecher?

In Deutschland werden laut "Deutsche Umwelthilfe" jährlich fast drei Milliarden Einweg-Becher verbraucht. Dabei entstehen über 100.000 Tonnen CO2-Emissionen. Außerdem landen die Einweg-To-Go-Becher oft nicht im Mülleimer sondern in der Umwelt. Mit einem Mehrweg- Bambusbecher kann man dies deutlich reduzieren.Bambus ist eine extrem schnell nachwachsende Pflanze. Innerhalb von 24 Stunden kann sie sogar bis zu 1 m wachsen. Ein Bambushalm ist schon nach ca. 4-6 Jahren erntereif. Damit macht sein schnelles Wachstum Bambus zu einer fast unerschöpflichen Ressource. 


Beim Anbau sind weder künstliche Bewässerungsmethoden, Dünger oder Pestizide notwendig und somit sind die Auswirkungen auf die Umwelt gering. Aufgrund des schnellen Wachstums speichern Bambuspflanzen mehr CO² als heimische Holzarten und tragen somit zur deutlichen CO²-Reduzierung bei.Mehr Informationen zu Bambus finden Sie hier.Die heyholi Bambusbecher aus schnell nachwachsenden Rohstoffen sind langlebig und ressourcenschonend. Wir sind überzeugt davon, dass die Bambusbecher im Gegensatz zu Einwegbechern und auf dem endlichen Rohstoff Erdöl basierenden Kaffeebechern die deutlich bessere, umweltfreundliche Alternative sind.